POLON?SE BLANKENESE
1 Die Kellner hamm jetzt Pause,

wir rollen das Buffet von hinten auf;

die Post geht ab, wir mach?’n jetzt ?’ne Sause;

der Bier ist los, heut?’ wackelt hier DIE WAND!!

Los, Vater kommt in die Sock?’n,

und Mutter schlurft in ihre roten Pamps.

Hier geht was los, da bleibt kein Auge trocken,

Klaus-Dieter, setz?’n Halben ab:

JETZT KOMMT?’S!



Hier fliegen gleich die Lacher aus dem Kase,

denn nun geht sie los, uns?’re Polonase

von Blankenese bis hinter Wuppertal.

Wir ziehen los mit ganz groaen Schritten,

und Erwin faat de Heidi

von hinten an die ?… Schulter,

das hebt die Stimmung,

ja da kommt Freude auf.

(Los, Oma: hak ein!)



2 Das Orchester auf der Bahne packt der Wahnsinn;

der Pianist reiat alle Tasten ?’raus;

die Tuba blast den Trommler, das tut weh, weh;

der Dirigent weint eins und schreit: ?»LICHT AUS!?«

Unten tobt das Volk bereits im Laufschritt,

die Banke fliegen tief, die Tische auch;

der Wirt schmeiat sich schatzend

aber?’m Aufschnitt; das Chaos tobt ?—

WIR AUCH!

Der ganze Saal soll heute abend brodeln,

laat jucken, Jungs, die Nacht ist viel zu kurz!

Bis morgen frah soll hier die Elke jodeln ?—

was danach kommt, ist uns jetzt ganz schnurz.



Hier fliegen gleich die Lacher aus dem Kase,

denn nun geht sie los, uns?’re Polonase

von Blankenese bis hinter Wuppertal.

Wir ziehen los mit ganz groaen Schritten,

und Erwin faat de Heidi

von hinten an die ?… Schulter,

das hebt die Stimmung,

ja da kommt Freude auf.

(Los, Oma: hak ein